Entfesselt blitzen

 

Workflow für entfesseltes Blitzen - Erfahrungen eines Einsteiger (ultra-low-cost)

Als Equipment stehen zur Verfügung:

  • Canon Speedlite 430EXII

  • Carina Blitz LZ22 nicht regelbar (5€ bei ebay)

  • China Funk-Trigger Typ: Yongnuo RF-603 (2 Empfänger, 1 Sender - 30€ bei ebay direkt aus China)

  • 2 alte Stative (Erbstücke)

  • 1 altes Stativ einer Dia.-Leinwand

  • 1 Media-Markt Deckenfluter (ohnehin vorhanden)

  • einige Blätter Din A4 Druckerpapier (80g/m²)

  • einige Meter Papier von einer Rolle Plotterpapier..-je breiter, umso besser!-...ich hatte 37“

  • einige m² schwarzen Stoff(im Freundeskreis „gefunden“)

  • Tesa-Film

  • ein paar Montage-Klammern aus dem Baumarkt (überdimensionale Wäscheklammern)

  • eine Kamera(in meinem Fall eine 7d mit 50mm/1,8)

Das alte Dia-Stativ und der Deckenfluter bilden das Haltesystem für den Hintergrund....entweder das weiße Plotterpapier, den schwarzen Stoff, oder was man sonst brauchbares findet. Sicher gehen auch Bettlaken ;)

Der Stoff oder das Papier wird dabei mit den Klammern aus dem Baumarkt angeklemmt.

Als nächstes kommen unsere Lichtquellen an die Reihe: ein Din-A4-Blatt wird nun über die lange Achse umgebogen, und vor den Blitz gesetzt...fixiert wird das ganze mit Tesa-Film oben und unten am Blitzkopf.....voila!.....unser „Zerocost-Bouncer“ ist fertig!

Die Blitze werden dann mit den beiden Empfängern und den „Bouncern“ auf den Stativen montiert

Jetzt sollte man erstmal einige Probeaufnahmen machen; selbstverständlich im M-Modus. Die Funk Trigger diktieren mir hier die kürzest mögliche Verschlusszeit mit 1/160 Sekunden. Ich fang dann i.d.R. mit Iso100 bei blende f/4,5 an. Sollte das zu hell werden, hilft dann nur noch abblenden, oder ein weiteres Blatt Papier vor den Blitzen.. Will man mit möglichst offener Blende arbeiten, muss man ggf. den Iso-Wert hochziehen(wie üblich eben).

Wenn ich meine Belichtung gefunden hab, muss ich natürlich das Verhältnis der Blitze zueinander anpassen, und das wieder mit Test-Shots, da wir ja keine Einstellichter haben. Nur einer meiner beiden Blitze ist regelbar (der Canon; selbstverständlich. Im M-Modus)

Das heißt nun folgendes:

Nehmen wir an, links befindet sich der (regelbare) Canon, und rechts der (feste) Carina, und die rechte Seite des Bild ist zu dunkel, muss ich eben die Linke Seite genauso dunkel machen wie die Rechte; also den Canon runterregeln, und an der Kamera die Belichtung hochziehen.

Im umgekehrten Fall muss ich den Canon hochregeln. Das Verhältnis lässt sich so recht feinfühlig regeln, erfordert aber natürlich immer auch die Anpassung der Belichtung an der Kamera. Wenn ich meine Arbeitsblende bei dem Motiv gefunden hab, mach ich diese Korrekturen eigentlich nur noch über die Iso-Einstellungen.

Nach einigen Versuchen kommt man so zu recht brauchbaren Ergebnissen, auch, wenn die Objekte nicht zu gross werden sollten bei so einem Setup. Für Kopfportrait oder Objektfotografie funktioniert das jedoch recht brauchbar, und ist mit wenig Aufwand zu realisieren.

Ich hoffe, daß dieser Erfahrungsbericht anderen Einsteigern behilflich sein kann, und bin für Anregungen und Kritik immer dankbar.

Harry



 

Tags: